Klang und seine Wirkung


Klangschalen, Gong, Monochord, Didgeridoo, Trommeln, Flöten und Zimbeln.

Nahezu zeitgleich mit der Entwicklung der menschlichen Kultur sind diese Klanginstrumente erschienen. Somit kann die Entwicklung der Musik praktisch nicht von der Entwicklung der Menschheit getrennt werden. Seit Jahrtausenden hat jede Kultur

ihre eigenen Instrumente entwickelt.

Klanginstrumente haben eine gemeinsame faszinierende Eigenschaft. Neben einem Grundton produzieren sie auch bis zu fünf Obertöne. Diese Obertöne hallen in verschiedenen Zonen unseres Geistes, unserer Emotionen und unseres Körpers wieder. Eben diese schwingenden Klänge verleiten uns zu lauschen, zur Ruhe zu kommen und uns zu entspannen. Gerade bei der Klangmassage wird unser Körper selbst zum Klangkörper. Aufgrund des ca. 70% Wasseranteils in unserem Körper werden das Gewebe und die Muskulatur in Schwingung gebracht. Die Klänge und Schwingungen versetzen uns in einen Zustand von Versunkenheit und Tiefenentspannung!

 

Man kann über Klang alles Mögliche schreiben, lesen und denken. Doch erst durch die praktische Erfahrung wird das Ganze für einen selbst wahr!

                                                                 Jonathan Goldman

 

Der griechische Philosoph Pythagoras ( 6. Jh. v. Chr.) galt als einer der Ersten der Musik und Klang zu Heilzwecken verwendet hat.